CDU

Sa

27

Aug

2016

"Die CDU ist mein Zuhause"

Interview mit Jonas Hülskötter

Nordwalde. Bei der letzten Mitgliederversammlung der CDU Nordwalde wurde ein Generationswechsel eingeläutet (wir berichteten). Neuer Erster Vorsitzender ist der 26-jährige Jonas Hülskötter, der den langjährigen Vorsitzenden Willi Volpers ablöste.

 

Geboren 1990 in Borghorst, wuchs er in Nordwalde auf. Der ledige Student der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Management und Wirtschaftsinformatik möchte die Partei mit neuen Ideen weiter nach vorne bringen. WN-Mitarbeiter Detlef Held sprach mit dem Christdemokraten über seine Ziele.

 

Wie kamen Sie zur Politik?

 

Hülskötter: Erstmal konnte ich politische Luft im Jugendparlament von Nordwalde (2006 bis 2008) schnuppern. Wir konnten erfolgreich Projekte durchführen wie z. B. das Jugendcafé „Kiek-In (mittlerweile leider geschlossen). Da mir dies Freude bereitet hat, schaute ich nach den größten Schnittmengen zwischen mir und den politischen Parteien. So landete ich schnell und aus Überzeugung bei der CDU. Weiter denke ich, dass es wichtig ist dass jeder ein bisschen Verantwortung übernimmt, da Demokratie nur gelingen kann, wenn das Volk auch wirklich herrschen will. Das fängt bei den Wahlen an. Heute wird Demokratie und Rechtsstaatlichkeit als selbstverständlich angesehen. Dass dem nicht so ist, sieht man leider in vielen Ländern.

 

Warum CDU? Haben Sie dort ein politisches Vorbild?

 

Hülskötter: Bei der CDU fühle ich mich zu Hause. Das wurde auch im letzten Jahr deutlich als Angela Merkel das Dublin-Abkommen außer Kraft setzte und ohne Bürokratie Tausende von Flüchtlingen aufnahm. Für mich eine konsequente Umsetzung des „C“ in CDU. Wer das christliche Menschenbild ernst nimmt, also solidarisch, barmherzig und ohne Ansehen von Stand und Präferenz handelt, kann die Aufnahme von Flüchtlingen nicht verwehren. Sicherlich dürfen die Probleme die gerade auf Kommunaler Ebene damit verbunden sind, nicht vergessen werden und es sollte ein vernünftiges Verfahren bei der Aufnahme geben. Aber letztes Jahr war die Situation auf der Balkan-Route so angespannt, dass das Abkommen außer Kraft zu setzten richtig war.

 

In welchen Gremien haben Sie schon mitgearbeitet?

 

Hülskötter: Angefangen habe ich im Jugendparlament, danach als stellvertretender Vorsitzender der Jungen Union (JU) Nordwalde und Beisitzer im Kreisvorstand der JU. Nach dem ich im Landtagswahlkampf 2010 Christina Schulze Föcking unterstützt habe, kam der CDU-Beitritt. 2012 wurde ich Beisitzer im CDU Vorstand von Nordw alde. Seit Juni 2014 bin ich im Rat der Gemeinde und seit August 2015 im Geschäftsführenden Kreisvorstand der CDU.

 

Welche Ideen haben Sie in der politischen Arbeit vor Ort?

 

Hülskötter: Ich will an bewährten Veranstaltungen festhalten, aber auch neue Formate einführen. Da werden wir im Vorstand schauen was möglich ist. Denkbar sind regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen, die gar nicht in erster Linie parteipolitisch geprägt sein müssen, sondern über aktuelle politische Vorgänge informieren und auch aufklären sollen. Mir ist es wichtig, Berührungsängste mit politischen Parteien aus dem Weg zu räumen und junge Leute für Politik und insbesondere für Demokratischen Werte zu begeistern. Gerade in Zeiten, in denen Rechtspopulisten Zulauf haben, halte ich dies für besonders wichtig.

 

Neue Kommunikationsinstrumente sind auch denkbar. So kann ich mir „WhatsApp-Broadcastlisten“ vorstellen, um schnell und unkompliziert über Neuigkeiten zu informieren und mit Mitgliedern und der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten.

 

Wie wollen Sie die CDU den Bürger vor Ort, jung und alt, schmackhaft machen?

 

Hülskötter: Politik den Leuten in der heutigen Zeit schmackhaft zu machen ist sicherlich ein Stück weit schwieriger als früher. So gelten Politiker doch heute zunehmend als Sündenbock für vieles, wenn etwas nicht funktioniert. Allerdings kann man auf kommunaler Ebene im Kleinen viel erreichen und manchmal auch an großen Projekten teilnehmen. So stehen wir in Nordwalde vor großen Aufgaben wie dem Neubau des Bürgerzentrums und der Umgestaltung des Ortskern. Das sind Projekte, die Nordwalde Jahrzehnte später noch prägen werden. Die CDU vor Ort übernimmt dabei Verantwortung, um das direkte Umfeld von Nordwaldern um- und mitzugestalten. Ich denke, so eine Perspektive ist für viele sehr interessant.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten

0 Kommentare

Do

25

Aug

2016

Führungswechsel bei der CDU

26-Jähriger übernimmt den Vorsitz

Nordwalde. Mit dem 26-jährigen Jonas Hülskötter läutet die Nordwalder CDU einen Generationswechsel ein. Der Student der Betriebswirtschaft wurde am Dienstagabend bei der Mitgliederversammlung von den 27 Stimmberechtigten einstimmig zum neuen Ersten Vorsitzenden des 147 Mitglieder starken Ortsverbandes gewählt. Er ist Nachfolger von Willi Volpers, der nach jahrzehntelanger Arbeit als Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender nicht mehr antrat.

 

„Ich möchte nicht abgewählt werden, nur weil ich schon lange an verantwortlicher Position dabei bin. Deshalb lege ich den Vorsitz in jüngere Hände, denn ich glaube, mit Jonas Hülskötter haben wir einen dynamischen neuen Vorsitzenden gefunden“, betonte der scheidende Vorsitzende. Er bedankte sich bei allen, die ihn in seiner Arbeit unterstützt haben und machte deutlich, dass man sich ehrlich streiten konnte aber immer zusammenhielt, wenn es darauf ankam.

 

Dass das so war, machte Lothar Dömer als stellvertretender Vorsitzender in einer kurzen Laudatio deutlich. „Deine ruhige Art und deine Sachlichkeit haben uns immer imponiert“, lobte er Willi Volpers. Als kleines Dankeschön überraschte er den Scheidenden mit einem Präsent aus erlesenen Weinen.

 

Bei den weiteren anstehenden Wahlen wurden Lothar Dömer und Mechthild Voß-Stemping als stellvertretende Vorsitzende und Helmut Feld als Kassierer bestätigt. Neu im Vorstand ist Ingo Volpers als Schriftführer. Zu den wiedergewählten Beisitzern Michael Wissing und Oliver Hordt wurde als dritter Beisitzer Jürgen Abeler gewählt. Gewählt wurden auch zahlreiche Vertreter für die anstehenden Wahlen auf Bundes- und Landesebene.

 

Bürgermeisterin Sonja Schemmann nutzte die Versammlung, ihren Parteifreunden die Überlegungen und Planungen zur Umgestaltung des Ortskerns vorzustellen und deutlich zu machen, dass dies eine Herausforderung für die gesamte Gemeinde und nicht nur für die politisch Handelnden ist. „Es wird nicht einfach, aber wir sind auf einem guten Weg“, so ihre Überzeugung.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten

0 Kommentare

Weitere Nachrichten